Konversion

Gewerbliche Entwicklung mit Augenmaß...

Die Gemeinde Eggebek sah sich nach der Standortentscheidung des
Verteidigungsministeriums vom Mai 2003 in besonderer Verantwortung bei der
Bewältigung dieser Konversionsproblematik. Die notwendig werdende Umwandlung
von einem militärischen NATO-Geschwader in eine zivile, gewerbliche Nutzung
dieser speziellen Liegenschaften, erfordert die konstruktive Zusammenarbeit aller
Beteiligten.
Dabei hat sich die Gemeinde Eggebek zum Ziel gesetzt, alles in ihrer Macht
stehende dafür zu tun, dass durch effizientes Vorgehen die negativen Folgen der
Standortentscheidung positiv aufgefangen werden können.
Die volle Rechtsnachfolge der ursprünglich von der Gemeindevertretung
beauftragten Konversionsträgergesellschaft TOWER Schleswig-Holstein GmbH wird
seit Anfang 2009 durch die Gewerbepark Carstensen GmbH – GPC –
wahrgenommen. So soll erreicht werden, dass durch die „vor Ort“ vorhandene
Motivation als neuer Besitzer der Flächen, Lösungen geschaffen und eine
betriebswirtschaftlich sinnvolle Vermarktung vorangetrieben werden kann.
Alle schon vorhandenen und zukünftig noch auftauchenden Vermarktungsideen
können und sollen bei der GPC gebündelt und professionell verarbeitet werden.
Die Gemeindevertretung Eggebek stellte sich ihrer Planungsverantwortung und hat
gemeinsam mit der GPC Planungen und Ziele in einem komplexen
Flächennutzungsplan zusammen mit einem Zielabweichungsverfahren beschrieben
und näher definiert. Beide Verfahren wurden in enger Abstimmung mit dem
Innenministerium/der Landesplanung Mitte 2012 abgeschlossen und rechtskräftig.
Nach unserer festen Überzeugung kann es eine gewerbliche Entwicklung hin zu
einem Energie- und Technologiepark mit einer Forschungswindkraftanlage auf
dem ehemaligen Flugplatzgelände geben, wenn sichergestellt ist, dass diese Anlage
für und im Sinne der Fachhochschule Flensburg als Forschungs- und Entwicklungs-
anlage zur Verfügung gestellt wird. Entsprechende Forschungseinrichtungen sollen
ebenfalls im Bereich dieser Anlage angesiedelt werden.
Ein Meilenstein in der Entwicklung des Gesamtprojektes war die Inbetriebnahme
des knapp 84 Megawatt leistungsstarken Solarparks durch die Firma Möhring Energie
GmbH in der 2. Jahreshälfte 2011.
Durch die Synergieeffekte, die durch die Forschung im Bereich der erneuerbaren
Energieformen möglich erscheinen, sollen neben den schon vorhandenen, noch mehr
Unternehmen auf dem 67 ha großen Gewerbegebiet angesiedelt werden.
Nach unserer Vorstellung müssen grundsätzlich alle Planungsschritte auf dem
Konversionsgelände offen, ehrlich und inhaltlich nachvollziehbar ablaufen.
Das Beispiel der Projektierung der ursprünglich „3 Windgiganten“ zeigte am Anfang
ein unehrliches Umsetzen von landespolitischen Zielen, die aus einer großen
Druckkulisse der Windenergiebranche entstand. Hier sollte unsere Gemeinde
eine sogenannte Testphase dieser gigantischen Anlagen über 20 Jahre und länger
ertragen, nur damit die von REpower bei der Landespolitik eingeforderten Standorte
hätten entstehen können.
Eine solche Vorgehensweise „an den Bürgern vorbei“ war und ist für uns
vollkommen inakzeptabel!
Die Entstehung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ist uns Allen sehr wichtig. Die
Betriebe, die sich bereits angesiedelt hatten, haben befristete Bau- und
Nutzungsgenehmigungen erhalten.
Jetzt, nach Abschluss des Verfahrens und unserem Satzungsbeschluss zum B-Plan
Nr. 11 „Energie- und Technologiepark Eggebek“ können die bereits angesiedelten
und weitere neue Unternehmen Entscheidungen für diesen Standort fällen, weil
die vorhandene Infrastruktur mit modernen, gut erhaltenen Hallen und Gebäuden,
die freizügigen Entfaltungsmöglichkeiten und die gute Erreichbarkeit des Platzes
für sich sprechen.
Die Aktiven Bürger für Eggebek, setzen sich für sinnvolle Lösungen ein und
werden aktiv die weitere Entwicklung auf der Konversionsfläche verfolgen
und mitgestalten.



Geplanter Standort der Forschungswindkraftanlage [2.327 KB]